Wegweiser Flüchtlingshilfe

Angelika Kell, Anna Antje Biedermann, Christina Weiß präsentieren den Wegweiser
Haupt- und ehrenamtlich Engagierte finden in unserem Wegweiser Flüchtlingshilfe einführende Texte und alle relevanten Adressen, die bei der Unterstützung Geflüchteter vonnöten sind. Denn es gibt nicht zu wenig Informationen, sondern zu viele an zu vielen verschiedenen Stellen.

Cover des Wegweiser FlüchtlingshilfeDer Wegweiser für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer wurde am 18. Mai anlässlich der 11. Leipziger Integrationsmesse der Öffentlichkeit präsentiert. Interessierte konnten diesen in der Kongresshalle am Zoo abholen - die ersten 600 Stück wurden also verteilt. Darüber hinaus ist er bei der Stiftung Bürger für Leipzig am Dorotheenplatz 2, beim Quartiersmanagement in der Eisenbahnstraße 49, bei Protegat am Lindenauer Markt 13b und im Stadtteilladen Grünau in der Stuttgarter Allee 19 zu bekommen. Zudem wird er in alle Bürgerämter, Schulen und Kindergärten geliefert. Der Wegweiser erscheint in einer Auflage von 5.000 Exemplaren - wir empfehlen eine Vorbestellung.
Eine Onlineversion des Wegweisers mit einer digitale Karte ist unter leipzig.afeefa.de verfügbar. Für das Projekt Afeefa Leipzig engagiert sich ein ehrenamtliches Team unter Koordination von interaction Leipzig e.V. Auf diesem Wege wird auch die Aktualisierung von Texten und Adressen gewährleistet.

Wir danken unseren Unterstützern

Am Wegweiser Flüchtlingshilfe arbeiteten seit Januar 2017 insgesamt 80 Menschen mit. Darunter wichtige hauptamtliche Partner, aber auch unglaublich viele Engagierte mit Sachverstand in ihrer Freizeit. Wir freuen uns, dass das Referat Migration und Integration der Stadt Leipzig sowie die Kommunalen Bildungskoordinatoren des Jugendamtes in der Redaktion mitgewirkt haben. Im Bild neben Angelika Kell (links): Anna Antje Biedermann (Mitte) und Christina Weiß, die über die gesamte Projektlaufzeit Redaktion und Layout geleitet haben.
Da die Stadtverwaltung Leipzig sich an der Finanzierung nicht beteiligt hat, hat die Stiftung zur Deckung der Druckkosten Förderanträge gestellt und um Spenden gebeten. Wir danken herzlich dem Fonds "auf Augenhöhe", dem Freistaat Sachsen für Landesmittel der Richtlinie Integrative Maßnahmen, dem Verein DAKS - Die Alternative Kommunalpolitik Sachsen e.V., der Caritasverband Leipzig, der Diakonie, dem Deutschen Roten Kreuz - Akademischer Kreisverband, der Arbeiterwohlfahrt, der Johanniter-Unfallhilfe sowie zahlreichen privaten Spenderinnen und Spendern für die Unterstützung des Projekts.